Praxis für Baby Osteopathie in München Bogenhausen

Osteopathie Praxis Beyersdorff

Kolik

Kolik /
Blähungen

Die ersten 12 Wochen nach der Geburt werden Babys oft durch Koliken, Blähungen und Verdauungsstörungen geplagt. Meistens um Punkt 19 Uhr fangen die Kolik-Attacken an: Ihr Baby wird knall rot, überstreckt sich nach hinten, krümmt sich dann nach vorne und schreit untröstlich.

Koliken können verschiedene Gründe haben:

Cynthia Beyersdorff ist auf die Behandlung von Kolik und Verdauungsbeschwerden bei Neugeborenen spezialisiert. Mit Osteopathie und Craniosacral Therapie löst sie sanft und schnell alle Blockaden, die für Kolik verantwortlich sind.
 
Darüber hinaus berät sie junge Mütter bzgl. der richtigen Ernährung, da die Ernährung der Mutter eine große Rolle bei der Verdauung des Babys spielt.
 
Sie empfiehlt außerdem homöopathische Mittel für das Baby mit Bauchschmerzen, da sich die Homöopathie in ihrer Praxis als sinnvolle Ergänzung zur Osteopathie bewährt hat.

HWS-Probleme und Kolik

Was viele Eltern und Ärzte nicht wissen ist, dass ein Baby Kolik oft wegen eines Problems in der Halswirbelsäule hat. Rechts und links an der Halswirbelsäule läuft der Vagusnerv. Der Vagusnerv ist der wichtigste Nerv für die Verdauung.

Wenn der Vagusnerv durch ein Problem in der Halswirbelsäule gereizt ist, hat dies eine negative Auswirkung auf die Verdauung. Wenn der linke Vagusnerv irritiert ist, spucken die Kinder. Wenn der rechte Vagusnerv ein Problem hat, haben Kinder sehr oft Kolikattacken.

Cynthia Beyersdorff ist auf die Behandlung der Halswirbelsäule bei Neugeborenen spezialisiert. Durch die kompetente und schmerzlose Behandlung der Halswirbelsäule, werden die Verdauungsprobleme (Kolik, Reflux, Spucken, Verstopfung) von Babys schnell und effektiv behoben.

Durch die Behandlung der Halswirbelsäule entspannt sich das Baby sehr schnell und die Familie kann wieder ruhig schlafen.

Schreikind

Viele Kinder, die Kolik haben, leiden an einer sogenannten Regulationsstörung. Eine Regulationsstörung ist der medizinische Ausdruck für „Schreikind“.

Ein Baby wird als Schreikind diagnostiziert, wenn es länger als drei Stunden am Tag weint, an mindestens drei Tage der Woche, für drei Wochen oder mehr in Folge.

Ein Kind mit einer Regulationsstörung bedarf schneller, osteopathischer Hilfe. Der Grund für das exzessive Weinen und die damit einhergehende Schlafstörung des Babys liegt sehr oft in der Halswirbelsäule.

Der Vagusnerv ist für die emotionale Kontrolle maßgebend. Wenn dieser Nerv durch eine Störung in der Halswirbelsäule irritiert ist, weinen Babys untröstlich und haben heftige Koliken.

Cynthia Beyersdorff ist spezialisiert auf die Behandlung von Regulationsstörungen.

"Ich glaube, dass der menschliche Körper die Apotheke Gottes ist
und alle Heilungen der Natur in diesem Körper zu finden sind."
Andrew Taylor Still
Begründer der Osteopathie