Praxis für Baby Osteopathie in München Bogenhausen

Osteopathie Praxis Beyersdorff

Lieblingsseite

Lieblingsseite /
Schiefhals

Eine Lieblingsseite (Schiefhals, Vorzugshaltung, Torticollis) ist nach der Geburt eine häufige Komplikation, die schnelle osteopathische Hilfe benötigt. Bei einer Vorzugshaltung schaut das neugeborene Baby nur nach rechts oder nach links, hat eine Lieblingsseite, oder kippt mit dem Kopf zu einer Seite.

Dieses Problem führt in kürzester Zeit zu einer Abflachung des kindlichen Kopfes (Plagiozephalie), die oft sehr schwer zu behandeln ist.

Cynthia Beyersdorff hat über 15 Jahre Erfahrung in der Behandlung von Schiefhals (Vorzugshaltung, Lieblingsseite) und Plagiozephalie (Flachkopf).

Die Folgen einer Vorzugshaltung sind:

Eine Vorzugshaltung kann dadurch entstehen, dass das Baby im Mutterleib zu wenig Platz hatte (z.B. bei Beckenendlage) und deshalb eine schräge Position einnehmen musste. Eine weitere häufige Ursache von Schiefhals ist eine Verletzung der Halswirbelsäule, der Schulter oder des Schlüsselbeins während der Geburt.

Eine Vorzugshaltung geht oft mit einer Säuglingsskoliose oder einer kindlichen Überstreckung (Opisthotonus) einher.

Säuglingsskoliose / C-Skoliose

Bei einer Säuglingsskoliose liegt das neugeborene Baby schräg zur Seite geneigt (wie im Bild oben). Diese Dysfunktion nennt man auch C-Skoliose. 

Eine solche Fehlhaltung entsteht meistens im Mutterleib: Wenn ein Baby im Uterus nicht ausreichend Platz hat, nimmt es eine schräge Lage ein. Dadurch kommt es zu einer muskulären Verkürzung auf einer Seite des Kindes.

Wenn die Säuglingsskoliose mit Osteopathie schnell behandelt wird, hat das Baby eine sehr gute Prognose.

Cynthia Beyersdorff hat über 15 Jahre Erfahrung in der Behandlung von solchen Skoliosen. Sie zeigt jungen Eltern auch Übungen für zu Hause, damit das Baby den erwünschten Behandlungserfolg schneller erzielt.

 

Überstreckung / Opisthotonus

Eine kindliche Überstreckung der Wirbelsäule (Opisthotonus) kann viele Ursachen haben: Infekt, Kolik, Probleme in der Wirbelsäule, oder Spannung in den Membranen des Kopfes.

Wenn die Überstreckung auf eine Kolik zurückzuführen ist, behandelt Cynthia Beyersdorff die Organe des kindlichen Bauches (viszerale Osteopathie), um Abhilfe zu schaffen.

Wenn die Überstreckung des Neugeborenen auf Probleme innerhalb der Wirbelsäule zurückzuführen ist, behandelt Cynthia Beyersdorff die gesamte Wirbelsäule des Babys (parietale Osteopathie).

Wenn die Überstreckung aufgrund einer Membran-Spannung innerhalb des kindlichen Kopfes entstanden ist, wird eine kranielle Behandlung durchgeführt (kranielle Osteopathie).

"Ich bin fest überzeugt, dass die Craniosacrale Therapie
zu den tiefgreifendsten und wirksamsten gesundheitsfördernden
Behandlungsprogrammen der Gegenwart gehört."
Dr. John E. Upledger
Begründer der Craniosacralen Therapie