Praxis für Baby Osteopathie in München Bogenhausen

Osteopathie Praxis Beyersdorff

Zahnungsprobleme

ZAhnungs-
Beschwerden

Cynthia Beyersdorff ist auf die Behandlung von Zahnungsbeschwerden bei Babys und Kleinkindern spezialisiert. Sie behandelt ihre kleine Patienten sowohl mit Osteopathie als auch mit Homöopathie.

Bereits ab der 10. bis 12. Woche fängt der Zahnungsprozeß beim Baby an. Kaum ist die Zeit mit Kolik und Bauchschmerzen vorbei, fängt das Zahnen an. Denn ab der 10. Woche schiebt sich die Kauleiste langsam vor. Das Baby hat folgende Symptome:

Der Zahnungsprozeß dauert über ein Jahr lang und ist ein ständiges auf und ab, da der Zahnungsprozeß in Schüben stattfindet. Wenn die Membranen im Kopf des Babys verspannt sind, ist das Zahnen besonders schmerzvoll.

Durch die osteopathische Behandlung des Kopfes und der intrakraniellen Membranen ist es Cynthia Beyersdorff möglich, die Symptome rund um Zahnung zu lindern, damit ein ruhiger Alltag und ruhige Nächte wieder möglich sind.

Schmerzen, Fieber und Durchfall

Die Symptome rund um den Zahnungsprozeß sind sehr vielfältig und oft sehr heftig. Neben den quälenden Schmerzen bekommen Kinder während des Zahnens oft Fieber und Durchfall. Der Zahnungsprozeß verläuft nicht durchgehend, sondern in Schüben.

Der fünfte Hirnnerv (Trigeminus Nerv) ist für die Schmerzen während des Zahnens verantwortlich. Der Trigeminus Nerv innerviert das Gesicht sensibel, sowie die Hirnhaut und Zähne. Trigeminus-Schmerzen sind sehr schmerzhaft und lösen beim Baby Unruhe, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit aus. Ein Trigeminus Schmerz ist vergleichbar mit einer Migräne oder Zahnschmerzen beim Erwachsenen.

Neben Schmerzen bekommen Babys oft Fieber und Durchfall, wenn sie zahnen. Die Schmerzen verursachen Stress, der die Darmtätigkeit beschleunigt. Während des Zahndurchbruchs reagiert das Immunsystem zudem mit einer entzündlichen Reaktion, die zur leicht erhöhten Temperatur führt.

Cynthia Beyersdorff ist auf die osteopathische und craniosacrale Behandlung von Babys mit Zahnungsschmerzen spezialisiert. Sie unterstützt den Behandlungserfolg mit bewährten homöopathischen Arzneimitteln.

Schlafstörungen, Unruhe

Während des Zahungsprozeßes klagen viele Eltern, dass Ihr Baby nicht mehr gut schläft und sehr unruhig ist. Viele Kinder schreien plötzlich in der Nacht auf und stören den Schlaf der gesamten Familie. Besonders die Zeit, wenn die Backenzähne kommen, ist sehr nervenaufreibend für die ganze Familie.

Die Osteopathie und die Craniosacrale Therapie sind sehr hilfreich, um diese schwierige Phase zu lindern. Durch die Osteopathie und die Craniosacrale Therapie werden die Membranen im Kopf gelockert – insbesondere das anteriore durale Band, damit die kleinen Milchzähne ohne Widerstand durch das Zahnfleisch treten können.

Viele Kinder, die schwer zahnen, haben ein sogenanntes „Haarband-Relief“. Die Membranen im Kopf sind durch den Zahnungsprozeß so sehr gespannt, dass der Kopfbereich oben zwischen den Ohren eingezogen ist. Besonders diese Kinder mit dem Haarband-Relief benötigen osteopathische Hilfe.

Cynthia Beyersdorff behandelt Kinder mit Zahnungsschmerzen nicht nur mit Osteopathie. Sie behandelt auch mit homöopathischen Mitteln, die die Nerven beruhigen und dadurch schmerzlindernd wirken.

"Folge dem Körper,
zwinge ihn zu nichts."
Dr. John E. Upledger
Begründer der Craniosacralen Therapie